PRAXIS DR. MED. PIERRE VILLARS
Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
Schwerpunkt Operative Gynäkologie und Geburtshilfe
Senologie - Mitglied Brustteam Zürich und Brustcentrum Bethanien

Dufourstrasse 143  CH-8008 Zürich  Switzerland
Tel.(+41) 044-389 22 11  Fax.(+41) 044-389 22 12

Home Inhalt Kontakt AKTUELL: Sectio Praxisjubilaeum


 

 


Der Routine-Ultraschall

Eine wichtige Aufgabe des Ultraschalls ist die Ausmessung des Kindes zur Bestimmung des genauen Geburtstermins und des zeitgerechten Wachstums. Zu Beginn der Schwangerschaft sind alle Kinder gleich klein, so dass die Messungen vor der 12. Woche die genauste Bestimmung des Geburtstermin erlaubt. Zu diesem Zeitpunkt lassen sich auch Mehrlings-Schwangerschaften erkennen und dabei die Anlage der späteren Plazenta (Mutterkuchen) und der Eihäute untersuchen.
Spätere Messungen geben Hinweise auf das gleichmässige Wachstum und Mangelentwicklungen. Dabei werden auch Fruchtwassermenge, Plazentaverkalkungen und kindliche Bewegungsmuster beobachtet. In bestimmten Fällen kann die Blutflussmessung in den Gefässen (Doppleruntersuchung) hilfreich sein.

Nachfolgend einige typische Beispiele von Messungen beim Routine-Ultraschall:

us-crl1.jpg (9374 Byte) Früh-Ultraschall (10.-12.SSW)

Das Kind ist in seiner eigentlichen Fruchthülle sichtbar (=Amnionhöhle).
Die Messung der Scheitel-Steiss- Länge ergibt die genauste Ermittlung des Geburtstermins. Weiter sehen wir:
- ob das Kind lebt
- wieviele Kinder heranwachsen
- ob ein Nackenoedem vorliegt
- ob der Dottersack normal ist

drillin1.jpg (9519 Byte) Früh-Ultraschall (Beisp. Drillinge)

Mittels Früh-Ultraschall lässt sich die Anzahl heranwachsender Kinder darstellen. Wichtig ist dabei auch die Beurteilung der Fruchthöhlen (Amnion) und des zukünftigen Mutterkuchens (Chorion). Falls sich die Kinder Amnion und Chorion teilen, muss mit Komplikationen zu gerechnet werden.

bpd1.jpg (8633 Byte) Biometrie (18.-22.SSW)

Die Messung des Kopfdurchmessers wird zur Ueberprüfung des Geburtstermins herangezogen. Eine frühzeitige Verminderung des Kopfwachstums kann ein Hinweiszeichen für eine Störung des Erbgutes sein

abd1.jpg (8539 Byte) Biometrie (18.-22.SSW)

Die Messung des Bauchdurchmessers (Abdomen-Durchmesser) zeigt, ob das Kind symmetrisch wächst. In der späteren Schwangerschaft kann daraus das Kindsgewicht abgeleitet werden.

femur1.jpg (7747 Byte) Biometrie (18.- 22.SSW)

Die Messung der Oberschenkel- knochenlänge (Femurlänge) gibt auch einen Hinweis auf das symmetrische Wachstum des Kindes. Bei kurzem Femurknochen muss an eine Trisomie 21 gedacht werden.

usdop2.jpg (7203 Byte) Spät-Ultraschall (nach 32 Wochen)

Bei Verdacht auf Mangelentwicklung oder bei anderen Schwangerschafts- Komplikationen kann nebst Messung der kindlichen Grösse (siehe Biometrie) auch der Blutfluss in den Gefässen mit dem Doppler gemessen werden. Das Verhältnis der Flussgeschwindigkeiten A und B innerhalb des Herzzyklus spielt dabei eine wichtige Rolle. Auch wird die Fruchtwassermenge beurteilt. Vor der Geburt kann auch die kindliche Position und die Lage der Plazenta überprüft werden.

Leider wurde im neuen Krankenversicherungsgesetz (KVG) in der Verordnung des Bundesamtes für Gesundheitswesen (Vorsteherin Frau Bundesrätin Ruth Dreyfuss) der dritte (Spät-) Ultraschall aus der Routineuntersuchung gestrichen. Anders als in den meisten Ländern wird dieser Ultraschall nur noch bei besonderer Indikation bezahlt.

 

HOME GYNÄKOLOGIE OPERATIONEN GEBURTSHILFE WEIBLICHE BRUST FAMILIENPLANUNG KINDERWUNSCH MENOPAUSE GEWICHT KLINIKEN POLITIK NEWS AKTUELL BÜCHER LNIKS 

Für E-Mail - Anfragen oder Kommentare zu dieser Website siehe: Kontakte
Copyright © 1998 Dr.Pierre Villars, Facharzt Gynäkologie & Geburtshilfe, 8008 Zürich
Stand: 02. August 2013