PRAXIS DR. MED. PIERRE VILLARS
Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
Schwerpunkt Operative Gynäkologie und Geburtshilfe
Senologie - Mitglied Brustteam Zürich und Brustcentrum Bethanien

Dufourstrasse 143  CH-8008 Zürich  Switzerland
Tel.(+41) 044-389 22 11  Fax.(+41) 044-389 22 12

Home Inhalt Kontakt AKTUELL: Sectio Praxisjubilaeum


 

 

 

Gutartige Tumoren des Eierstocks (Ovar)

Unter Tumoren versteht man in der medizinischen Fachsprache eine "Raumforderung", welche sowohl gutartig als auch bösartig sein kann. Eine gutartige Vergrösserung des Eierstocks kann durch eine Flüssigkeitsansammlung (=Zyste) oder durch eine vermehrte Gewebemasse (=Tumor) enstehen. Meistens spürt die Patientin keinerlei Beschwerden, sodass es sich um Zufallsbefunde bei der gynäkologischen Abtastung oder bei der Ultraschalluntersuchung handelt. Manchmal machen sich aber Veränderungen an den Eierstöcken durch Unterleibsschmerzen bemerkbar.

Die wichtigsten gutartigen Ovarialtumoren sind:

  • Hormon bedinge ("funktionelle") Zysten
  • eingeblutete Zysten
  • Schokoladenzysten (auch Endometriosezysten genannt)
  • Dermoidzysten ("innerer Zwilling")

Komplikationen:

Durch brüske Bewegungen (z.B. Tanzen, Sport) kann eine Verdrehung (sog. Stieldrehung) der Zyste mit entsprechend sehr starken Schmerzen enstehen. In solchen Fällen sollte der Arzt sofort aufgesucht werden, damit möglichst rasch operiert werden kann, um den Eierstock zu retten.

Behandlung:

Bei hormonal bedingten oder eingebluteten Zysten bis zu einer Grösse von 4-5cm Grösse kann ohne weiteres einige Periodenzyklen zugewartet und der Befund mittels vaginalem Ultraschall kontrolliert werden. Oft hilft auch eine Hormonbehandlung mit einem Gelbkörperhormon (=Gestagen), welches in der zweiten Zyklushälfte eingenommen wird. Bei anhaltenden Beschwerden muss jedoch die Zyste operativ entfernt werden. Der Fortschritt in der Medizin erlaubt es uns heute solche Zysten meistens ohne Bauchschnitt mittels Bauchspiegelung (Laparoskopie) zu entfernen.

Schokoladenzysten und Dermoidzysten müssen fast immer mittels Operation entfernt werden.

Bösartige Eierstocktumoren (Ovarialkarzinom)

Solche Tumoren werden leider häufig sehr spät in fortgeschittenem Stadium entdeckt und gelten deshalb in der Gynäkologie als besonders heimtückisch! Die Patientin sucht meistens ihren Arzt erst auf, wenn sie ein ungewöhnliches Wachstum des Bauches bemerkt oder Schmerzen vespührt. Vor allem bei übergewichtigen Patientinnen werden bei der Tastuntersuchung solche Tumoren häufig verspasst. Der Gynäkologe wird deshalb bei solchen Patientinnen zur Sicherheit einen vaginalen Ultraschall anlässlich der Vorsorgeuntersuchung vornehmen. Leider treten jedoch mehr als die Hälfte aller Ovarialkarzinome zwischen den Kontrollen auf!
Es gibt eine Vielzahl von bösartigen Eierstocktumoren, deren Auflistung den Rahmen dieser Webseite sprengen würde....

Risikofaktoren:

Ähnlich wie beim Brustkrebs gilt eine familiäre Belastung als erhöhtes Risiko. In einem solchen Fall sollten jährliche (vaginale) Ultraschallkontrollen durchgeführt werden.
Frauen, welche über mehrere Jahre eine Antibaby-Pille eingenommen haben, haben ein deutlich erniedrigtes Risiko für Eierstockkrebs.

Behandlung:

Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom darf nicht nicht mittels Bauchspiegelung operiert werden! Es handelt sich meist um eine grössere Operation, welche einen Bauchschnitt (Längsschnitt) erfordert. Durch die sorfältige Operation und eine Nachbehandlung mit Chemotherapie (Zytostatika) konnte die Lebenserwartung gebessert werden.

 

HOME GYNÄKOLOGIE OPERATIONEN GEBURTSHILFE WEIBLICHE BRUST FAMILIENPLANUNG KINDERWUNSCH MENOPAUSE GEWICHT KLINIKEN POLITIK NEWS AKTUELL BÜCHER LNIKS 

Für E-Mail - Anfragen oder Kommentare zu dieser Website siehe: Kontakte
Copyright © 1998 Dr.Pierre Villars, Facharzt Gynäkologie & Geburtshilfe, 8008 Zürich
Stand: 02. August 2013